Fanboys aller Systeme, vereinigt euch!

fanboys_postDieser Artikel wird eines Tages historische Bedeutung haben. Denn er wird ein für alle mal die Systemkriege beenden! Vorbei die Zeiten, in der sich Fanboys aller Lager in Foren gegenseitig die Köpfe einschlagen mussten! Vorbei auch die Zeiten, in der man tiefenanalytisch Screenshots von Multiplattformtiteln untersucht hat, um zu beweisen, dass die eigene Plattform die BESTE Plattform ist (weil beim dritte Baum von links 3 Äste mehr dargestellt werden). Vorbei vor allem auch die Zeit, in der sich Nintendo-Anhänger wimmernd in einer Ecke zusammenkauern mussten, darauf pochend, dass es eigentlich doch NUR auf das Gameplay ankommt (oder ankommen sollte). Eine neue Ära bricht an. Eine Ära des Friedens unter allen Gamern aller Länder, in der man sich gemeinsam auf neue Spiele freut und jedem seine Exklusivtitel gönnt. Denn ich erkläre nun, warum das Fanboytum so blöd ist!

WILLKOMMEN BEI DEN ANONYMEN FANBOYS!

Ich beginne mit einem Geständnis: mein Name ist Andreas und auch ich war ein Fanboy. Kein Ich-schlag-in-allen-Foren-des-Internets-die -Köpfe-aller-Andersdenkenden-ein-Fanboy, aber definitiv ein Fanboy. Und zwar – wie man meinem Generationwechsel-Beitrag ansatzweisen entnehmen kann – ein Nintendo-Fanboy. Meine Karriere als fanatischer Fan begann mit dem Super Nintendo, ungefähr zeitgleich mit meinem ersten Kauf eines Videospielmagazines. Ich musste lernen, dass Nintendo nicht das Synonym für Videospiele war. Nein – und der Schock saß tief – es gab noch andere Konsolen in der großen weiten Welt. An vorderster Stelle: Sega. Ooooh … das Sega Mega Drive … dieses zweitklassige Super Nintendo mit der geringen Farbpalette und dem furchtbaren Soundchip. Welch Unverschämtheit es war, wenn ein – angeblich – exzellenter Titel nur für die Segakonsole erschien, welch Triumph, wenn ein Multiplattformtitel besser abschnitt. Mein Segafeindschaft wurde allerdings größtenteils in meinem eigenen Geist ausgelebt. Mein Freundeskreis wurde komplett von Nintendo dominiert und Internetforen gab es auch noch nicht (allerhöchstens Btx-Messageboards … in denen trieb ich mich allerdings nicht herum). Oder anders gesagt: es gab niemanden mit dem ich einen Konsolenkrieg hätte führen können.

Das Internet hat das geändert. Selbst wenn man im privaten Umfeld niemanden hat, mit dem man eine Blutfehde starten könnte … in den Weiten des World Wide Web wird sich mit Sicherheit jemand finden, der die verhasste(n) Feindkonsole(n) präferiert. Kommt es hart auf hart marschiert man einfach als Playstation-Käufer in ein Xbox-Forum und erklärt jedem, der es hören möchte, wie beschränkt doch jeder Blöd-Box-Käufer ist. Oder man wildert in einem Nintendo-Forum, bei den Kiddies mit ihrer Casualkonsole und dem verkrüppelten iPad als Controller. Idealerweise ist man allerdings ein PC-Spieler. Denn als PC-Spieler ist man der Übermensch unter den Spielern, das hat Nietzsche seinerzeit schon gewusst. Der PC kann viel bessere Grafik! PC-Spiele kann man modden! Und Steam! STEAM!

pcwins

Ob Xbox, Playstation oder WiiU, ob Konsole oder PC … eines haben alle Fanboys gemeinsam: Leidenschaft. Deswegen entwickelt man sich auch meist in einer leidenschaftlichen Phase seines Lebens zum Fanboy: in der Pubertät. Mit zunehmenden Alter lässt dies dann gerne wieder nach … auch wenn das nicht immer der Fall ist, wie mir ein Blick auf meinen Facebook-Feed in den letzten Wochen bewiesen hat. Dort stritten sich erwachsene Männer, teilweise Familienväter, welche Konsole denn nun die überlegene sei: Xbox One oder Playstation 4. Es wurden vielleicht weniger Schimpfwörter gebraucht und Mütter beleidigt wie bei jüngeren Semestern, doch ansonsten ähnelten sich die Diskussionen. Wie kommt es dazu? Wie werden aus Männern und Frauen (na gut … in erster Linie Männern), jung und alt, Fanboys und Fangirls?

FANBOYS EXPLAINED

Der Mensch ist ein Herdentier. Und als Herdentier genießt er es Teil einer Gruppe zu sein. FC Bayern oder Schalke 04, Justin Bieber oder Motörhead, Star Wars oder Star Trek, Nintendo oder Sega … irgendeiner „Gruppe“ fühlt sich fast jeder zugehörig. Dabei darf es auch gerne mal speziell sein. Man gehört nicht einfach nur zum Team „Film“ oder Team „Twilight“ … man gehört entweder zum Team „Edward“ oder zum Team „Jacob“ (schon mal aufgefallen, dass es kein Team „Bella“ gibt?). Als Teil einer Gruppe ist man stark. Noch stärker wird man allerdings, wenn es auch noch einen gemeinsamen Feind gibt, gegen den man geeint vorgehen kann. Dies gilt in der Politik genauso wie bei Computerspielen.

Doch das allein ist es vermutlich nicht. Habt ihr euch in den letzten 1-2 Monaten zufällig eine neue Konsole gekauft? Habt ihr danach auf euer Konto geschaut? Die Teile sind teuer! Ich weiß nicht wie es bei euch ist … aber eine teure Anschaffung will gut überlegt sein. Hat man schließlich eine Entscheidung getroffen, MUSS das die richtige Entscheidung gewesen sein. Die Konsole für die man sich entschieden hat, MUSS die bessere sein. Sonst hätte man ja das Konkurrenzprodukt nehmen müssen. Also hat man den Drang sich selbst davon zu überzeugen, dass man richtig gehandelt hat. Die logische Schlussfolgerung: alle, die eine andere Wahl getroffen haben, haben einen Fehler gemacht. Solche Idioten. Natürlich kann es nie schaden, den Idioten auch mitzuteilen, dass sie Idioten sind. Deswegen hat vermutlich auch die PC-Fraktion den unfassbar starken Drang in jede Konsolendiskussion dazwischen zu grätschen, um allen Beteiligten im Detail zu erklären, warum der PC allen Plattformen überlegen ist. Schon mal einen Spiele-PC gekauft? Da bekommt man je nach Ausstattung einen Kleinwagen für.

fanboys1

Meine eigene Fanboykarriere endete mit der Wii, die ich bei Ankündigung noch als großen Innovationstriumph feierte. Die Wii würde das Spielen revolutionieren … da war ich mir sicher. Ich bejubelte die enorm guten Absatzzahlen, freute mich darüber, dass die Wii dank der phänomenalen Verkäufe Leadplattform der Generation werden dürfte. Die ersten Rückschläge, die Sony mit der Playstation 3 erfuhr, verfolgte ich wiederum mit Genugtuung. Die Sache war klar: die Wii war definitiv der heiße Shit für alle Gamer. Es sollte anders kommen, mein Gedankengang war allerdings nicht falsch. Spielehersteller unterstützen bevorzugt die Plattform, die am weitesten verbreitet ist, da dort – logischerweise – der größte Kundenstamm vorhanden ist. Bei der Wii sah der Fall ein wenig anders aus. Die Hersteller unterstützten diese zwar zunächst großflächig, mussten jedoch schon bald feststellen, dass man keine Gewinne machen konnte. Die Wii stand zwar in vielen Wohnzimmern, doch nicht zwingend in den Wohnzimmern der Hardcore-Gamer-Gemeinde. Und diese generiert weiterhin den größten Umsatz.
Im Normalfall geht die Rechnung allerdings auf: je mehr Menschen eine Konsole kaufen, desto größer fällt die Unterstützung durch Third-Parties aus. Es ist also kaum verwunderlich, dass Fanboys nicht selten missionarisch unterwegs sind (mehr zu den letzten 3 Punkten findet man in diesem Artikel von Chris Buchholz)

Es gibt also mehrere durchaus nachvollziehbare Gründe, die dazu führen können, dass man sich plötzlich mitten in einer hitzigen Diskussion mit XboxFan666 wiederfindet, in der man en Detail darlegt, warum 1080p so extrem wichtig für das Spieleerlebnis ist. Irgendwann kommt dann auch noch PCRulez95 dazu und präsentiert triumphierend die 4k-Screenshots, die er gerade an seinem Rechner aufgenommen hat. Aber warum ist das jetzt alles so blöd?

GEGEN DIE WAND

Die einfachste Antwort auf diese Frage ist vermutlich: weil es nichts bringt. Es wird einem nicht gelingen jemanden aus dem anderen Lager zu missionieren. Seitenlange Forenstreits werden auch niemals die Verkaufszahlen einer Plattform signifikant verändern. Die eloquent ausformulierte Analyse, die eindeutig beweist, dass Kinect ein Gewinn für jedes Spiel sein könnte, wird Naughty Dog nicht dazu bringen, das nächste „Last of Us“ auf der Xbox One zu veröffentlichen. Wie Chris Buchholz in seinem zuvor erwähnten Artikel korrekt schreibt, feiern Fanboys vereinzelte kleine Siege (als Beispiel führt er das erweiterte Ende von „Mass Effect 3“ an, welches nach Fanprotesten von Bioware zusammengeschustert wurde), großen Einfluss werden Fanboy-Proteste allerdings niemals haben. Das (scheinbare) Endziel der meisten Fanboys, dass nur die präferierte Konsole auf dem Markt überlebt, wäre sogar vernichtend für die gesamte Branche. Gäbe es nur noch einen Hersteller, könnte dieser die Preise bestimmen. Das ist kein Endsieg für den man als Kunde kämpfen sollte. Fazit: Fanboydiskussionen bringen nichts, kosten allerdings Zeit, Energie und Nerven.

fanboys3

Jeder hat seine Gründe sich für eine Plattform zu entscheiden. Ich selbst habe mir zunächst eine Playstation 4 und keine Xbox One gekauft, da mir Spiele wie „The Last of Us“ und „Heavy Rain“ wichtiger sind wie „Halo“ und „Gears of War“. Ich ziehe Konsolen allgemein dem PC vor, weil ich beim Spielen gerne gemütlich auf dem Sofa lümmele und weniger gerne am Schreibtisch sitze. Ja … man könnte natürlich den PC auch an den Fernseher anschließen und auch beim PC spielen herumlümmeln, aber ich verdiene mein Geld mit dem Computer. Dafür muss er an einem Arbeitstisch stehen. Punkt.
Aber nicht nur das: einer der größten Pluspunkte des PCs (dass man ihn selbst jederzeit erweitern kann), empfinde ich als große Schwäche. Wenn ich in Spiel an meinem PC spiele, habe ich oft das Gefühl, dass es doch noch ein wenig runder laufen könnte. Vielleicht sollte ich schnelleren Arbeitsspeicher einbauen? Oder eine bessere Grafikkarte? Ach … das ist doch ein Krampf. Auf Konsole läuft es zwar nicht immer rund … dafür läuft es aber bei jedem nicht rund. Ich finde das beruhigend.

Aber das sind nur meine Gründe. Ich spiele dank Humble Bundles, Indie-Extravaganzen und Steam Sales auch immer mal wieder am PC. Selbst die Wii wird noch gelegentlich angeworfen, öfter jedoch der 3DS. Natürlich ärgere auch ich mich, wenn ein Spiel, an dem ich Interesse hätte, exklusiv für die Xbox One erscheint. Aber dann ist das halt so. Mein Ärger wird daran nichts ändern. Entweder man lernt damit zu leben oder man spart und holt sich irgendwann  noch eine [hier Name der Plattform einfügen, die man gerade um ein Spiel beneidet].

Und damit endet dieser Beitrag. Nachdem jetzt jeder erkannt hat, aus welchen Gründen man sich manchmal wie ein fremdgesteuerter Konsumzombie verhält, sollte es ja kein Problem mehr sein, dieses Verhalten in Zukunft einzustellen. Oder genießt ihr es einfach euch mit anderen über euer liebstes Hobby zu streiten? Dann ist natürlich so oder so Hopfen und Malz verloren. Ich selbst gehe jetzt auf jeden Fall erst einmal auf Facebook … einer meiner Freunde hat gerade wieder behauptet, dass die Xbox One der PS4 überlegen sei. Ich werde ihn höflich auf diesen Artikel hinweisen … und ihm dann erklären, dass er wohl spinnt. PLAYSTATION 4EVER!

2 Antworten auf Fanboys aller Systeme, vereinigt euch!

  1. DMJ sagt:

    Hach… die Konsolenkriege!
    Welch bizarrer Beleg, wie tief das Herdenverhalten im Menschen einprogrammiert ist.

    Ich will nicht leugnen, damals zu NES-/SNES-Zeiten und nachlassend in der Ära des N64 auch etwas absurd dem eigenen Lager verbunden gewesen zu sein, aber ich denke, auch damals hätte ich mich nicht wirklich emotional darum streiten können, oder gar echte Überlegenheit behauptet. Nintendo hatte und hat Mario und Zelda, damit liegt es halt bei mir vorn, aber Sonic schien mir auch damals schon recht sympathisch.

    Hat natürlich auch Nachteile – wäre ich heute so wie damals, wüsste ich, welche Konsole ich kaufen solle, so bleibe ich noch eine Weile in der vorherigen Generation.

    • Andreas sagt:

      Tief in mir drin pochert auch weiterhin ein ganz warmer Fleck in meinem Herzen für Nintendo. Nur ist dieser Fleck mittlerweile leider auch relativ klein geworden.

      Aber hey … „A Link between Worlds“ hat mich dazu motiviert, mir dann doch mal einen 3DS schenken zu lassen. Ein nigelnagelneues HD-Zelda für die WiiU könnte bei mir ähnliches bewirken. Wobei eine Preissenkung der WiiU als Zusatzmotivator auch nicht schlecht wäre…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...