Tag Archives: erinnerungen

My Legend of Zelda (3) – A Link to the Past

a link to the past introFolgt mir in die frühen 1990er Jahre … in eine Zeit ohne Internet und ohne Youtube, als Tele 5 noch der „Bim Bam Bino“-Sender war und Sat 1 noch schmierige kleine Softsexfilmchen im Nachtprogramm gezeigt hat. Gute Zeiten. Weihnachten ist nahe. Im Fernsehen läuft die beste Fernsehserie aller Zeiten: „Saber Rider and the Star Sheriffs“. Gebannt verfolgst du den Kampf der tapferen Star Sheriffs gegen die fiesen Schergen des Oberbösewichts Nemesis. Der Einsatz des stolzen Riesenroboters Ramrod steht kurz bevor – du reibst dir bereits freudig die schwitzigen Hände – als die Handlung jäh durch Werbung unterbrochen wird. „Na gut“, denkst du dir, „dann hole ich mir eben schnell eine Lila Pause“. Doch auf dem Weg zum Kühlschrank hältst du mit einem Mal jäh inne, als folgendes – untermalt von einem fetzigen Rhythmus – aus dem Fernsehgerät schallt:

„Super Nintendos neuester Hit heißt Zelda und der reißt mächtig mit. Abenteuer, Action, schwarze Magie, Drachen und Monster und Fantasy. Tauch ein in diese Zauberwelt und kämpf wie Link der Superheld. Rette die Prinzessin aus teuflischen Klauen, dafür müsst ihr dem Drachen die Rübe abhauen. Doch kaum denkst du, du bist am Ziel, macht ein Grusel-Reptil (?) dich wieder mobil. Also zeig was du kannst, steh deinen Mann. Denn Zelda turnt dich tierisch an!“

Und wie sie das tut!

My Legend of Zelda (2) – Zelda II – The Adventure of Link

zelda iiMit „The Legend of Zelda“ war Shigeru Myamoto nach „Super Mario Bros.“ ein weiterer Geniestreich gelungen. Dem Volk dürstete nach einer Fortsetzung und Nintendo war gewillt dem Ruf der Masse Folge zu leisten. 1987 (beziehungsweise 1988 in den USA und Europa) war es dann soweit: „Zelda II – The Adventure of Link“ landete in den Regalen der Videospielfachmärkte. In den frühen 1990-ern stand dann wiederum Klein-Andreas in einem solchen Geschäft und bewunderte mit freudig glänzenden Augen die prachtvolle Verpackung des Spiels. Er nahm sein harterspartes Geld, trug die goldene Schachtel zur Kasse und bezahlte … in der Hoffnung ein Spiel zu erstehen, das so toll ist wie sein Vorgänger. Ganz besonders super wäre es natürlich, wenn er dieses Mal in keine Sackgasse rennen würde und das Abenteuer zu Ende bringen könnte. Ja … das wäre fein. Klein-Andreas sollte eine Enttäuschung erleben.

My Legend of Zelda (1) – The Legend of Zelda

zelda_1Eine kleine Warnung voraus: Der folgende Text besteht zu großen Teilen aus subjektiven Erinnerungen. Ich gebe keine Garantie auf hunderprozentige Korrektheit dieser Erinnerungen. Ich bin ein greiser, alter Mann.

Als „The Legend of Zelda“ 1987 in Amerika erschien, befürchtete Minoru Arakawa, der damalige Präsident von Nintendo of America, dass das Spiel für das amerikanische Publikum zu komplex sei. Im Gegensatz zu den meisten Spielen, die in den späten 1980ern im Westen erschienen, nahm „The Legend of Zelda“ vergleichsweise langsam Fahrt auf und war nicht sonderlich selbsterklärend. Bei „Super Mario Bros.“ war die Sache eindeutiger: man kann laufen, man kann springen, der Bildschirm scrollt nur nach rechts … BINGO BONGO!
Bei „Zelda“ mit seiner offenen Spielwelt, in die man zunächst auch noch unbewaffnet hineingeworfen wird, sah die Sache wiederum anders aus. Wie sollten die dummen Langnasen das nur verstehen? Aus diesem Grund wurde dem Spiel eine ausführliche und wunderschön gestaltete Anleitung und eine Karte von Hyrule beigepackt. Genau diese Karte packte ich im Jahr 1991 mit glänzenden Augen aus der goldenen Verpackung.

My Legend of Zelda (Prolog) – Eine persönliche Chronik

zeldaPrinzessin Zelda und ihre nicht enden wollende Legende begleiten mich bereits einen Großteil meines Lebens. Das erste Mal begegnete ich ihr im Jahr 1990 nachdem ich als 8jähriger Bub im Spieleladen meines Vertrauens ein vielversprechend gülden-glänzendes Modul erstand. Unser (vorerst) letzte Zusammenkunft endete vor einigen Tagen auf dem 3DS. Unsere Beziehung hatte hier Höhepunkte und ihre … naja … nicht wirklich Tiefpunkte. Nennen wir es: Nicht-ganz-so-hohen-Höhepunkte. Ich verfolgte im Laufe der Jahre nicht jedes Kapitel ihrer Geschichte … doch ich kehrte stets zu ihr zurück. Dies ist die Geschichte von mir und Zelda.

DOOM – 20 Jahre in der Hölle

Nostalgietrip, die Zweite. Als „DOOM“ 1993 erschien war ich gerade mal unschuldige 11 Jahre alt und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich von dieser Erschütterung der Spielelandschaft nicht viel mitbekommen habe. Ich hatte noch keinen PC (der sollte erst im Jahr darauf angeschafft werden), das Internet war noch größtenteils unbekannt und auf dem Schulhöfen Baden-Badens waren Videospiele allgemein noch kein allzu großes Thema. Es sollte noch ein paar Jahre dauern bis das Spiel meine Aufmerksamkeit weckte. Und das ist auch gut so … in dem Alter fand ich Filme wie Disneys „Alice im Wunderland“ noch gruselig. „DOOM“ hätte ich nie im Leben verkraftet.